Startup 2021 Versicherungen für Existenzgründer

Startup 2021 Versicherungen für Existenzgründer | Der Schritt in die Selbstständigkeit erfordert schon ein bisschen Mut, denn ganz ohne Risiken ist er nicht. Eine Existenzgründung kann durchaus Gefahren bieten, welchen man mit einem vernünftigen und sorgfältigen Vorgehen begegnen sollte. Einige der Risiken lassen sich durch Versicherungen abdecken. Allerdings ist es am Anfang einer Existenzgründung oftmals so, dass das Budget eher knapp bemessen ist und man sehr gut haushalten muss. Hier gilt es also erst einmal abzuwägen, welche Risiken überhaupt bestehen und wie man sich dagegen schützen will und kann.

Welche Versicherungen sind notwendig?

Das Angebot an Versicherungen für Existenzgründer. Selbstständige und Unternehmer ist umfangreich und manche Versicherungen sind auch sinnvoll beziehungsweise dringend erforderlich. Allerdings kosten sie auch Geld, das man möglicherweise dringend für den Aufbau seiner Selbstständigkeit benötigt. Bei der Abwägung, welche Versicherungen man abschließen sollte bzw. muss, sind zum einen gesetzliche Vorgaben zu beachten, zum anderen sollte aber auch das eigene Sicherheitsbedürfnis und natürlich das vorhandene Budget eine Rolle spielen.

Wenn man streng kalkulieren muss, kann man sich an die Faustregel halten, dass große Risiken besser versichert werden, während man kleinerer Risiken erst einmal selber trägt.

Gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen

Für bestimmte Bereiche sind Versicherungen gesetzlich vorgeschrieben. Dazu gehören beispielsweise die Kfz-Versicherung für private und geschäftliche Fahrzeuge sowie die eigene Krankenversicherung (privat oder gesetzlich). Da gibt es also nicht viel zu überlegen.

Im Bereich der Geschäftstätigkeit gibt es für einige Berufe eine vorgeschriebene Berufshaftpflicht- bzw. Vermögenshaftpflichtversicherung (z.B. rechtsberatende Berufe wie Rechtsanwalt, Steuerberater, aber auch Versicherungsvermittler).

Wenn man Arbeitnehmer beschäftigt, ist in der Regel die Unfallversicherung der Berufsgenossenschaften gesetzlich vorgeschrieben. Sie ist praktisch die Haftpflichtversicherung der Arbeitgeber.

Nicht zu vergessen ist in diesem Fall natürlich auch die Sozialversicherungspflicht der eigenen Arbeitnehmer, an welchen der Arbeitgeber prozentual beteiligt ist (Kranken- und Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung).

Freiwillige Versicherungen (betriebliche und persönliche)

Der Umfang der Versicherungen, die man als Existenzgründer oder Unternehmer freiwillig abschließt, ist von den persönlichen Umständen abhängig.

Bei der Entscheidungsfindung sollte man sich jedoch immer bewusst darüber sein, dass man für Schäden, die man verursacht, auch haften muss, sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Bereich. Eine private Haftpflichtversicherung ist deshalb unbedingt empfehlenswert. Wenn man als Einzelunternehmer, Selbstständiger oder Freiberufler mit seinem gesamten Vermögen für die geschäftliche Tätigkeit haftet, das heißt also, die Haftung nicht durch die rechtliche Unternehmensform begrenzt ist (z.B. GmbH, Mini-GmbH, AG etc.), dann ist auch eine freiwillige Berufshaftpflichtversicherung sinnvoll.

Für eventuelle Rechtsstreitigkeiten kann eine Rechtschutzversicherung vor hohen Kosten schützen.

Darüber hinaus kann man sich noch gegen alle möglichen Schäden wie Feuer, Glasbruch, Einbruchsdiebstahl usw. versichern lassen. Inwieweit diese Schäden als großes Risiko eingestuft werden, ist von der spezifischen Unternehmung abhängig.

Gerade als Selbstständiger ist man darauf angewiesen, dass man seine Arbeitskraft vollständig einsetzen kann. Ist dies aufgrund von Krankheit nicht der Fall, kann eine Unfall-, Berufsunfähigkeits- und/oder Betriebsunterbrechungsversicherung einspringen. Und natürlich sollte man auch an Versicherungen für die eigene Altersvorsorge denken.

Versicherungen für ein Gewerbe

Für den möglichen Versicherungsumfang bei einem Gewerbe gelten weitgehend die oben beschriebenen Szenarien.

Möchte man beispielsweise ein Café in gemieteten Räumlichkeiten eröffnen, dann kann es durchaus sein, dass der Vermieter bestimmte Versicherungen, welche die angemieteten Räume und Gegenstände unter Versicherungsschutz stellen, zur Bedingung macht (z.B. Feuer-, Leitungswasser-, Einbruchsdiebstahlversicherung).

Darüber hinaus ist im Gastgewerbe eine Versicherung gegen Personenschäden (z.B. Vergiftung durch angebotene Lebensmittel) überlegenswert.

Sind Versicherungen steuerlich absetzbar?

Gesetzlich vorgeschriebene Versicherungen sind in der Regel bei der Einkommenssteuer absetzbar. Auch die private und betriebliche Haftpflichtversicherung sowie eine Reihe von weiteren betrieblichen Versicherungen können in der Einkommenssteuererklärung angegeben werden, sofern sie unter die Betriebsausgaben fallen.

Im Internet gibt es zahlreiche Portale, in welchen man Versicherungen kostenlos vergleichen und online abschließen kann. Bei komplexen Versicherungen ist jedoch eine kompetente Beratung zu empfehlen.

Absicherung für grundlegende Lebensrisiken

Jeder Mensch wünscht sich, dass es ihm und seiner Familie gut geht. Gesundheitlich und auch finanziell. Doch leider geht nicht immer alles glatt. Schnell können durch Krankheit, Berufsunfähigkeit, Pflege oder im schlimmsten Fall den Tod einschneidende Veränderungen im Leben eintreten.

Der gesetzliche Versicherungsschutz deckt viele Risiken nur teilweise oder gar nicht ab. Wer auf der sicheren Seite sein will, sorgt selbst vor.

1. Schutz der Arbeitskraft

Die Arbeitskraft ist unser wichtigstes Vermögen. Viele nehmen das gar nicht bewusst wahr, weil bei dem Begriff „Vermögen“ zuerst materielle Werte aufgezählt werden. Es gibt immer das Risiko, durch Krankheit erwerbsunfähig zu werden. Über 20% aller Erwerbstätigen können nicht bis zur Altersrente arbeiten. Sie scheiden schon früher wegen einer Krankheit oder auch einem Unfall aus. Die Unterstützung vom Staat ist hier nur lückenhaft. Vor 1961 geborene erhalten die Erwerbsminderungsrente, wenn sie ihren erlernten oder einen ähnlichen Beruf nicht mehr ausüben können. Später geborene erhalten die volle Erwerbsminderungsrente nur noch, wenn sie in keinem Beruf mehr als 3 Stunden täglich arbeiten können. Wer- auch mit einfachsten Tätigkeiten- noch 3 bis 6 Stunden täglich arbeiten kann, bekommt nur die halbe Erwerbsminderungsrente.

Die Höhe der vollen Rente liegt hierbei unter einem Drittel des letzten Bruttogehaltes. Das reicht bei den Meisten nicht zum Leben.

Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung gleicht das fehlende Einkommen aus. Ab 50% Berufsunfähigkeit erhält man die vereinbarte monatliche Rente. Hier spielt das Alter keine Rolle. Es besteht auch nicht der Zwang, einen anderen Beruf auszuüben. Arbeitet man bis zur Rente, sind die Beiträge nicht verloren: durch Anlage in Fonds erhält der Versicherte zum Vertragsende eine gut verzinste Kapitalauszahlung.

2. Absicherung im Krankheitsfall

Jeder Arbeitnehmer erhält bei Krankheit 6 Wochen Lohnfortzahlung von seinem Arbeitgeber. Anschließend beginnt der Bezug von Krankengeld. Dieses beläuft sich nur auf etwa 80% des Lohnes. Jeden Monat fehlen so 20% Einkommen. Die monatlichen Ausgaben bleiben immer gleich. Selbstständige sind noch härter von langer Krankheit betroffen.

Eine private Krankentagegeldversicherung übernimmt bei langer Krankheit die finanzielle Absicherung. Der Versicherte legt sein Krankentagegeld in variabler Höhe fest und erhält es täglich ab dem vereinbarten Zeitpunkt.

3. Vermögenswerte im Pflegefall behalten

Die Menschen werden immer älter, auch hier in Deutschland. Parallel dazu steigt die Zahl der Pflegebedürftigen. Und Pflege ist teuer. Es wäre naiv, im Pflegefall auf die staatlichen Leistungen zu vertrauen. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt bei einem Heimaufenthalt oft nicht einmal die reine Pflege ab.

Wer selber pflegt, und mehr als siebzig Prozent wollen im Pflegefall zu Hause von einem Angehörigen oder einem ambulanten Pflegedienst gepflegt werden, stößt oft an die Grenzen seiner geistigen und körperlichen Belastung . Spätestens ab Pflegestufe III ist die Pflege in der Regel vom Angehörigen alleine nicht mehr zu bewältigen.

Da reicht das eigene Einkommen in den seltensten Fällen, so dass das Ersparte einschließlich der oft über viele Jahre abbezahlten eigenen Immobilie herangezogen wird. Sind die Eigenmittel aufgebraucht, werden die Verwandten in direkter Linie, also Kind, Eltern, Großeltern zur Kasse gebeten.

Um sich und seine Angehörigen vor den finanziellen Folgen eines Pflegefalles zu schützen, lohnt sich der Abschluss einer privaten Pflegerente oder eines Pflegetagegeldes. Dieses funktioniert ähnlich dem Krankentagegeld. Und- je eher man es abschließt, umso niedriger sind die Beiträge. Im Pflegefall sind keine Beiträge mehr zu zahlen.

4. Seine Hinterbliebenen absichern

Stirbt der Lebenspartner oder in Familien mit Kindern ein Elternteil, vielleicht sogar der Alleinverdiener, ist die finanzielle Basis entzogen. Staatliche Versorgungsleistungen wie Hinterbliebenenrente und Waisenrente gleichen das nicht aus. Im Gegenteil: arbeitet der Hinterbliebene, wird die Waisenrente gekürzt. Unverheiratete Paare haben, selbst wenn gemeinsame Kinder da sind, überhaupt keine gesetzlichen Ansprüche. Sind Immobilienfinanzierungen oder andere großen Kredite vorhanden, ist das Eigentum gefährdet. Dem überlebenden Partner drohen große Einschränkungen.

Eine Risikolebensversicherung bietet finanziellen Schutz im Todesfall. Mit ihr legt der Versicherte fest, welche Summe an die Hinterbliebenen ausgezahlt wird. So kann die Versorgungslücke, z. B. nach dem Ausfall des Hauptverdieners, ausgeglichen werden. Ein Darlehen für Haus oder Wohnung kann getilgt werden. So bleiben im Todesfall keine Schulden. Nur wer selbst vorsorgt, ist auf der sicheren Seite und hat mehr vom Leben.

Gut zu Wissen : Dialogmarketing Agentur für Versicherungskonzepte in Personalfragen (bAV)

Zu unseren Kunden zählen Banken, Finanzberater, Versicherungsvermittler, Versicherungsmakler und Versicherungsgesellschaften bundesweit. Die uns beauftragen festeverbindliche Termine bei Firmen- und Industriekunden zu vereinbaren. Hierbei richtet sich unser Fokus auf die Bereiche; Versicherungskonzepte in Personalfragen z.B. bestehende Versorgungsmodelle, betriebliche Krankenzusatzversicherung & Versicherungskonzepte in Haftungsfragen.

Unser Spezialgebiet Terminvereinbarung in Segment betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Die betriebliche Altersvorsorge, kurz „bAV“ ist eine der komplexesten Anwendungsbereiche der Deutschen Rechtswissenschaft. Daher ist es kein Wunder das Unternehmensinterne Anwender ihr distanziert und ablehnend gegenüberstehen.

Vor 18 Jahren hat die betriebliche Altersvorsorge Einzug in die Call Center Landschaft in Deutschland genommen. Heute ist es nahe zu unmöglich geworden, Termine in diesem Segment „kalt“ zu vereinbaren. Das kann jeder beurteilen, wer sich bereits an der Kaltakquise innerhalb der betrieblichen Altersvorsorge versucht hat. Unser hochspezialisierter Telefonvertrieb unterstützt Sie aktiv im Kerngeschäft und übernimmt dabei wesentliche Aufgaben der Neukundengewinnung.

Wir vereinbaren feste verbindliche Besuchstermine für ihren Außendienst.

Außendiensttermine

Im Segment: Versicherungskonzepte in Personalfragen

bAV Termine

Außendiensttermine

Im Segment: Versicherungskonzepte in Haftungsfragen

bSV Termine

Wir haben uns innerhalb der Neukundenakquisition auf den Fachbereich Versicherungskonzepte in Personalfragen spezialisiert.

Die Terminierung von Firmenkunden im Geschäftsfeld betrieblicher Vorsorgekonzepte, bildet somit unsere DNA.

Es geht darum Vertriebsziele zu erreichen. Daher misst unsere Agentur einer Partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung eine zentrale Bedeutung bei, denn der Kunde steht im Zentrum unserer Unternehmensphilosophie. Voraussetzung hierfür ist eine echte Partnerschaft und ein tiefes Verständnis der Geschäftsaktivitäten unserer Kunden. Mit intelligentem Dialog, Kunden gewinnen, loyalisieren und messbare Mehrwerte schaffen. Durch ein unterstützendes Telefonmarketing wird der Außendienst von unproduktiven Aktivitäten entlastet und kann sich somit auf erfolgversprechende Interessenten besuche vor Ort konzentrieren. Hierbei bildet die Grundlage der Zusammenarbeit, das formulieren und vereinbaren verbindlicher Ziele.

Es geht um den Aufbau einer engen strategischen Partnerschaft, welche mittelbar mit den bestehenden Vertriebsarchitekturen und Geschäftsprozessen verzahnt wird. Mit dem vereinbaren von Festen Besuchsterminen bei Neukunden im Geschäftsfeld betrieblicher Vorsorgekonzepte, unterstützen wir Sie aktiv im Kerngeschäft. Ihr Erstgespräch soll der eigenen Firmenvorstellung dienen und um bei Bedarf ein Angebot zu unterbreiten. Mit dem Ziel, daß bestehende Mandat zu erhalten und fortzuführen.

Die Vermittlung von Neukundenkontakte und die telefonische Neukundenakquise im Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor, ist unser Kerngeschäft. Mit unseren Dienstleistungen sichern Sie mehr Effizienz. Mit den freigewordenen Zeitkapazitäten, können Sie sich Ihrer Kernkompetenz widmen – die Vermarktung Ihrer Dienstleistungen oder Produkten.

Sie bestimmen, welche der vertriebsunterstützenden Maßnahmen Sie beanspruchen möchten. Während für dem Einen, qualifizierte Adressen für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen, bereits ausreichend ist, benötigen andere Kunden festverbindliche Besuchstermine. Oft spielt die Zeitersparnis die ausschlaggebende Rolle für die Inanspruchnahme unseren wertvollen Diensten. Denn Effizienz wird mehr und mehr zu dem entscheidenden Erfolgsfaktor. Aber am meisten profitieren unsere Kunden von den professionell vorbereitenden Anruf- und/oder Besuchsterminen.
Jeder Termin, den wir für unseren Kunden vereinbaren, ist sprichwörtlich ein „Türöffner“, welcher dazu dienen soll, dass eigene Unternehmen vorzustellen. Immer mit dem Ziel, die Produkte oder Dienstleistungen erfolgreich zu plazieren.

Die Vermittlung von Neukundenkontakte und die telefonische Neukundenakquise im Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor, ist unser Kerngeschäft. Mit unseren Dienstleistungen sichern Sie mehr Effizienz. Mit den freigewordenen Zeitkapazitäten, können Sie sich Ihrer Kernkompetenz widmen – die Vermarktung Ihrer Dienstleistungen oder Produkten. Sie bestimmen, welche der vertriebsunterstützenden Maßnahmen Sie beanspruchen möchten.

Während für dem Einen, qualifizierte Adressen für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen, bereits ausreichend ist, benötigen andere Kunden festverbindliche Besuchstermine. Oft spielt die Zeitersparnis die ausschlaggebende Rolle für die Inanspruchnahme unseren wertvollen Diensten. Denn Effizienz wird mehr und mehr zu dem entscheidenden Erfolgsfaktor. Aber am meisten profitieren unsere Kunden von den professionell vorbereitenden Anruf- und/oder Besuchsterminen. Jeder Termin, den wir für unseren Kunden vereinbaren, ist sprichwörtlich ein „Türöffner“, welcher dazu dienen soll, dass eigene Unternehmen vorzustellen. Immer mit dem Ziel, das bestehende Versicherungsmandat zu erhalten und fortzuführen.

Einfach Angebot anfordern!