News+ Vitalität & Gesundheit Der ultimative Fahrrad Ratgeber 2o21

Wenn du erfolgreich abnehmen möchtest, dann solltest du nicht vergessen dass es nicht nur darum geht, im Kaloriendefizit zu sein. Also weniger Kohlenhydrate aufzunehmen als tatsächlich zu verbrennen. Sondern eine Diät sollte immer zu 80 % aus einer ausgewogenen Ernährung bestehen und 20 % körperlicher Aktivität.

Ja, du hast richtig gehört, Sport ;) Um körperlich aktiv zu sein, muss du dich aber nicht gleich im Sportstudio anmelden. Was liegt da nicht näher als das gute alte Fahrrad? Auf diesem Grund habe ich heute für dich den ultimativen Fahrrad Ratgeber zusammengestellt. In diesem Artikel findest du viele sinnvolle Ratschläge und Tipps rund um das Fahrrad. Also runter von der Couch und raus auf die Straße…

Das Fahrrad ist als modernes Fortbewegungsmittel,

sowie als Sportgerät nicht mehr wegzudenken. Es benötigt keine teuren Kraftstoffe, es braucht keine Garage, es kann überall und zu jeder Zeit problemlos eingesetzt werden und ist im Handumdrehen einsatzbereit. Heute sind eine Vielzahl von unterschiedlichen Modellen auf dem Markt, Kinderfahrräder, Damen- und Herrenfahrräder, Klapp- und Sporträder, Mountainbikes und viele mehr. Das war nicht immer so.

Bereits im Jahre 1817 wurde von Karl Drais ein einspuriges Zweirad entwickelt, welches ohne Pedale, nur mit der Laufkraft der Beine, betrieben wurde. Der zwischen den Rädern sitzende Fahrer, stieß sich zur Fortbewegung mit den Füßen einfach am Boden ab. Dieses Zweirad bestand aus schwerem Holz und war in Handhabung und Funktionsweise schwerfällig und gewöhnungsbedürftig. Dieses Zweirad wurde auch Draisine genannt, nach dem gleichnamigen Erfinder Karl Drais.

Um 1850 begann die Entwicklung des Pedalantriebes. Zunächst befanden sich die Pedalkurbeln starr an der Vorderachse. Konstruktionsbedingt war das Hinterrad kleiner als das Vorderrad, und eine Umdrehung mit den Pedalen, entsprach einer Umdrehung des Vorderrades. Etwa um die gleiche Zeit, man schätzt im Jahre 1847 wurde von Franz Kurtz ein weiteres mechanisch angetriebenes Fahrrad erfunden – das Dreirad. Später wurde für dieses Dreirad der erste Hinterradantrieb konstruiert, ähnlich wie bei einer Dampflokomotive.

Einen technischen Durchbruch erlebte der im Jahre 1878 eingeführte Kettenantrieb. der einseitig geführte Kettenantrieb gilt als Vorreiter der heutigen Technik im modernen Fahrrad-Zeitalter. Bevor diese Technik bei allen damals konstruierten Zweirädern angewandt wurde, versuchte man sich aber zunächst an der Entwicklung des Hochrades auf Tretkurbelbasis am Vorderrad. Durch die Vergrößerung des Vorderrades konnte man höhere Geschwindigkeiten erreichen, was aber dazu führte, dass in vielen Städten das Hochradfahren untersagt wurde.

Auch wenn sich das Hochrad auf Dauer nicht durchgesetzt hat, durch die eigens dafür entwickelten Stahlspeichen, profitierten auch spätere, moderne Konstruktionen hiervon. Das Hochradfahren verlangte eine Menge Geschick und Gleichgewichtssinn von seinem Fahrer. Bei starken Bremsmanövern konnte sich der Hochradfahrer schon mal überschlagen und dabei tödlich stürzen. Heute dient das Hochrad nicht mehr als Verkehrsmittel, sondern wird von Liebhabern und Freunden des Hochrades zu Freizeit – und Vorführungszwecken genutzt.

Verschiedene Entwickler tüftelten weiterhin an verschiedenen Konstruktionsmöglichkeiten, und es entstand um 1884 das seinerzeit fahrtüchtigste Zweirad. Vorder- und Hinterrad waren annähernd gleich, die Sitzposition bei weitem nicht so hoch, wie bei einem Hochrad. Diese Bauform wurde von John Kamp Starley entwickelt und als „Rover Safety Bicycle“ angeboten. Dieses Modell gilt als Vorreiter aller modernen Fahrräder.

Ein entscheidender Schritt in die Modernisierung des Fahrrades war die Entwicklung des Stahlrohrrahmens durch die Gebrüder Mannesmann im Jahre 1885. Die Zweiräder wurden leichter als die bislang verwendeten schweren Holz- und Eisenkonstruktionen. Der Prototyp der Zukunft war also konstruiert – eine Mischung aus Stahlrohr gefertigtem „Rover“.

Die unterschiedliche Anfertigung von Herren- und Damenrädern hatte seinerzeit nur einen Grund: Frauen trugen damals ausschließlich Röcke, und konnten somit nicht auf ein Fahrrad steigen welches ein Oberrohr ( Verbindung vom Sitz- zum Steuerrohr ) besaßen. Erst nach dem zweiten Weltkrieg konnten Frauen auch Herrenräder verwenden, da das Tragen von Hosen für Frauen kein Problem mehr war.

Die Reifen des Fahrrads um 1880 waren aus Eisen oder Vollgummi gefertigt und keinesfalls komfortabel. Erst ca.8 Jahre später, um 1888 versuchte sich erneut ein erfindungsreicher Mensch an der Entwicklung von Luftreifen. Dem schottischen Tierarzt John Boyd Dunlop gelang dieses. Die Gebrüder Michelin entwickelten daraus im Jahre 1890 den ersten, abnehmbaren Luftreifen. Eine stetige Weiterentwicklung des heute uns bekannten Fahrrads stellt auch die Schaltung dar.
Sie wird benötigt, um eine Kraftschonende Fahrweise zu ermöglichen.

Das Bremsen ist entweder mit Rücktrittbremse oder Handbremse möglich. Diese Bremsen werden auch miteinander kombiniert, vor allem bei Kinderfahrrädern ist eine Rücktrittsbremse wichtig, da sie den Bremsvorgang erheblich erleichtert. Heute werden Fahrradrahmen, insbesondere bei Rennrädern, aus ultraleichtem Aluminiumrohr hergestellt. Fahrräder sind Verkehrsmittel und Sportgerät in einem.

Das passende elektrische Fahrrad für dich.

Im Laufe der letzten 5 Jahre ist die Anzahl der verschiedenen Modelle an Elektrofahrrädern stark gestiegen und die Qualität sowie die Leistung der E-Bikes haben sich stark verbessert. Überlegen Sie sich für was oder welchen Weg Sie Ihr Rad nutzen wollen. Wollen Sie damit durch die Großstadt Berlin (Cruiser), über den ländlichen Feldweg (Rennrad) oder doch eher durch den Wald und das Gelände (Mountainbike)? Überlegen Sie sich also, ob es ein Sportgerät oder ein Transportgerät sein soll. Am besten ist es lediglich man macht ein paar Testfahrten mit verschiedenen Typen von E-Bikes, und schaut welches Elektrofahrrad am besten zu Ihrem Fahrstil, Ihrer Umgebung und Ihrem Budget passt.Ein schnelles Elektrofahrrad ist natürlich etwas teurer als die Schnecke der Gattung.
E-Bikes auf dem Vormarsch

E-Bikes sind auf dem Vormarsch.

Die mechanische Hilfe kommt bei immer mehr Radfahrern gut an. Für ein gutes E-Bike muss ein Vielfaches eines herkömmlichen Fahrrades ausgegeben werden. Doch die Investition kann sich gerade bei längeren Touren auszahlen.

News+ Vitalität & Gesundheit | Für Vertriebsmitarbeiter der Versicherungsbranche.

Die Gesundheit der Mitarbeiter ist den Versicherern als Arbeitgeber ein großes Anliegen. Dass Versicherungen ihren Vermittler die Provisionen aufgrund der Corona-Pandemie künftig knappen könnten, davon ist nicht auszugehen. Denn schließlich ist die Versicherungsbranche auf ihre Vertriebler angewiesen.

Unzweifelhaft ist der persönliche Kontakt ein tragender Pfeiler im Firmenkunden (neu) Geschäft. Der Kontakt „Face to face“ ist wie wir alle Wissen elementar. Zugegeben aufgrund der aktuellen Lage hinsichtlich der Corona Pandemie ist dies äußerst schwierig geworden. Dies gilt insbesondere bei Ersttermine u. Neukundenkontakte im Versicherungsvertrieb.

Ein wesentlicher Baustein für alle Vertriebsmitarbeiter in der Versicherungsbranche ist das zentrale Thema Gesundheit & Vitalität. Mit unserer neuen Serie: Vitalität & Gesundheit im Versicherungsvertrieb möchten wir einen bescheidenen Beitrag dazu leisten, dass wir alle gemeinsam im Versicherungsvertrieb gesund und fit bis hin zur Überwindung der Pandemie Bleiben. Als staatlich geprüfter und Lizenzierter Ernährungsberater weiß ich darum, wie wichtig gesunde Ernährung und körperliche Betätigung sich positiv auf ihren Körper und Geist auswirken kann.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund.

Sind wir trotzdem einmal oben angekommen – vielleicht als erfolgreicher Manager mit Porsche und Villa – garantiert uns keiner, dass wir auch wirklich glücklich sind oder werden. Vermutlich wären wir glücklicher, würden wir unseren Fokus auf intrinsische Aktivitäten verlagern, also überwiegend Dinge um ihrer selbst Willen tun.

Wer von sich meint das zu können, sollte folgende Überlegung tätigen: die meisten gehen einem Beruf nach, um Geld zu verdienen.

Wir verdienen Geld, um Bedürfnisse befriedigen zu können und uns Wünsche zu erfüllen.

Wir befriedigen unsere Bedürfnisse und erfüllen uns Wünsche, um glücklich zu werden. Aber verbringen wir unsere Zeit mit der Familie oder Freunden, macht uns das gleich glücklich – meistens jedenfalls. Vielleicht hatten wir anfangs den Plan, Mittel anzuhäufen, um diese dann einzusetzen.

Als ich 5 Jahre alt war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass Glück der Schlüssel zum Leben ist. Als ich zur Schule ging, fragten sie mich was ich werden will wenn ich groß bin. Ich schrieb ‚glücklich‘. Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden habe, aber ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden haben. (John Lennon)

Vielleicht kennt jemand das Zitat von John Lennon (siehe oben), in dem er beschreibt in der Schule auf die Frage, was er einmal werden wolle, mit „Glücklich“ geantwortet zu haben. Anschließend soll man ihm gesagt haben, er habe die Frage nicht verstanden, worauf er entgegnete, sie hätten das Leben nicht verstanden.

Vielleicht ist also der materielle Umweg zum Glück gesellschaftlich erzwungen. Vielleicht bleiben manche vor dem Glück stehen oder verfallen der extrinsischen Spirale der Gewöhnung – und damit dem Wahn immer mehr zu wollen, im Glauben irgendwann glücklich zu werden.

Vielleicht sind die, die vor dem Glück stehen bleiben, aber auch die Glücklichen.

Denn Glück bedeutet auch Zustand des Ankommens, des Erreichens, der Zustand frei von Streben, Zielen und Wünschen. Wir können also nur glücklich sein, wenn wir uns selbst für glücklich halten.

Dazu muss man sich eingestehen, dass das eine Glück ein evolutionär eingerichtetes unerreichbares Ziel bleibt, das Antriebskraft für all unseren Entwicklungen bietet, während das andere Glück dieses ist, sich im Jetzt dieser Erkenntnis zu stellen und sich selbst in der eigenen Gegenwart als glücklich zu definieren.

Gut zu Wissen : Dialogmarketing Agentur für Versicherungskonzepte in Personalfragen (bAV)

Zu unseren Kunden zählen Banken, Finanzberater, Versicherungsvermittler, Versicherungsmakler und Versicherungen bundesweit. Die uns beauftragen festeverbindliche Termine bei Firmen- und Industriekunden zu vereinbaren. Hierbei richtet sich unser Fokus auf die Bereiche; Versicherungskonzepte in Personalfragen z.B. bestehende Versorgungsmodelle, betriebliche Krankenzusatzversicherung & Versicherungskonzepte in Haftungsfragen.

Unser Spezialgebiet Terminvereinbarung in Segment betriebliche Altersvorsorge (bAV)

Die betriebliche Altersvorsorge, kurz „bAV“ ist eine der komplexesten Anwendungsbereiche der Deutschen Rechtswissenschaft. Daher ist es kein Wunder das Unternehmensinterne Anwender ihr distanziert und ablehnend gegenüberstehen.

Vor 18 Jahren hat die betriebliche Altersvorsorge Einzug in die Call Center Landschaft in Deutschland genommen. Heute ist es nahe zu unmöglich geworden, Termine in diesem Segment „kalt“ zu vereinbaren. Das kann jeder beurteilen, wer sich bereits an der Kaltakquise innerhalb der betrieblichen Altersvorsorge versucht hat. Unser hochspezialisierter Telefonvertrieb unterstützt Sie aktiv im Kerngeschäft und übernimmt dabei wesentliche Aufgaben der Neukundengewinnung.

Wir vereinbaren feste verbindliche Besuchstermine für ihren Außendienst.

Außendiensttermine

Im Segment: Versicherungskonzepte in Personalfragen

bAV Termine

Außendiensttermine

Im Segment: Versicherungskonzepte in Haftungsfragen

bSV Termine

Wir haben uns innerhalb der Neukundenakquisition auf den Fachbereich Versicherungskonzepte in Personalfragen spezialisiert.

Die Terminierung von Firmenkunden im Geschäftsfeld betrieblicher Vorsorgekonzepte, bildet somit unsere DNA.

Es geht darum Vertriebsziele zu erreichen. Daher misst unsere Agentur einer Partnerschaftlichen Geschäftsbeziehung eine zentrale Bedeutung bei, denn der Kunde steht im Zentrum unserer Unternehmensphilosophie. Voraussetzung hierfür ist eine echte Partnerschaft und ein tiefes Verständnis der Geschäftsaktivitäten unserer Kunden. Mit intelligentem Dialog, Kunden gewinnen, loyalisieren und messbare Mehrwerte schaffen. Durch ein unterstützendes Telefonmarketing wird der Außendienst von unproduktiven Aktivitäten entlastet und kann sich somit auf erfolgversprechende Interessenten besuche vor Ort konzentrieren. Hierbei bildet die Grundlage der Zusammenarbeit, das formulieren und vereinbaren verbindlicher Ziele.

Es geht um den Aufbau einer engen strategischen Partnerschaft, welche mittelbar mit den bestehenden Vertriebsarchitekturen und Geschäftsprozessen verzahnt wird. Mit dem vereinbaren von Festen Besuchsterminen bei Neukunden im Geschäftsfeld betrieblicher Vorsorgekonzepte, unterstützen wir Sie aktiv im Kerngeschäft. Ihr Erstgespräch soll der eigenen Firmenvorstellung dienen und um bei Bedarf ein Angebot zu unterbreiten. Mit dem Ziel, daß bestehende Mandat zu erhalten und fortzuführen.

Die Vermittlung von Neukundenkontakte und die telefonische Neukundenakquise im Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor, ist unser Kerngeschäft. Mit unseren Dienstleistungen sichern Sie mehr Effizienz. Mit den freigewordenen Zeitkapazitäten, können Sie sich Ihrer Kernkompetenz widmen – die Vermarktung Ihrer Dienstleistungen oder Produkten.

Sie bestimmen, welche der vertriebsunterstützenden Maßnahmen Sie beanspruchen möchten. Während für dem Einen, qualifizierte Adressen für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen, bereits ausreichend ist, benötigen andere Kunden festverbindliche Besuchstermine. Oft spielt die Zeitersparnis die ausschlaggebende Rolle für die Inanspruchnahme unseren wertvollen Diensten. Denn Effizienz wird mehr und mehr zu dem entscheidenden Erfolgsfaktor. Aber am meisten profitieren unsere Kunden von den professionell vorbereitenden Anruf- und/oder Besuchsterminen.
Jeder Termin, den wir für unseren Kunden vereinbaren, ist sprichwörtlich ein „Türöffner“, welcher dazu dienen soll, dass eigene Unternehmen vorzustellen. Immer mit dem Ziel, die Produkte oder Dienstleistungen erfolgreich zu plazieren.

Die Vermittlung von Neukundenkontakte und die telefonische Neukundenakquise im Versicherungs- und Finanzdienstleistungssektor, ist unser Kerngeschäft. Mit unseren Dienstleistungen sichern Sie mehr Effizienz. Mit den freigewordenen Zeitkapazitäten, können Sie sich Ihrer Kernkompetenz widmen – die Vermarktung Ihrer Dienstleistungen oder Produkten. Sie bestimmen, welche der vertriebsunterstützenden Maßnahmen Sie beanspruchen möchten.

Während für dem Einen, qualifizierte Adressen für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen, bereits ausreichend ist, benötigen andere Kunden festverbindliche Besuchstermine. Oft spielt die Zeitersparnis die ausschlaggebende Rolle für die Inanspruchnahme unseren wertvollen Diensten. Denn Effizienz wird mehr und mehr zu dem entscheidenden Erfolgsfaktor. Aber am meisten profitieren unsere Kunden von den professionell vorbereitenden Anruf- und/oder Besuchsterminen. Jeder Termin, den wir für unseren Kunden vereinbaren, ist sprichwörtlich ein „Türöffner“, welcher dazu dienen soll, dass eigene Unternehmen vorzustellen. Immer mit dem Ziel, das bestehende Versicherungsmandat zu erhalten und fortzuführen.

Einfach Angebot anfordern!